Let´s go working!

Working Equitation Turniere

Endlich, Working Equitation Turniere!
Klar, erstmal nur als Zuschauer, aber UNFASSBAR! Vor nicht mal einem Jahr entflammte meine Leidenschaft für Working Equitation und nun war ich irgendwie schon mitten drin!
Mai 2012 ein internationales Turnier auf der Pferd International in München.
Juni 2012 ein Working Equitation Turnier in Kreut, Monheim, Pferdeland Kreut.

Dann kam mein großer Moment:
Meine erste aktive Teilnahme an einem Working Equitation Turnier

Pullman-City im August 2012

ausgerichtet von Rolf Janzen

Pullman City
Pullman City

Dana musste mich nicht lange überreden und so nahm ich mit Manolito teil.
Was für eine Aufregung!
Alleine die Vorbereitungen:

  • meine erste Nennung Einsteigerklasse
  • Pferde (Manolito und Violino) und Utensilien verladen
  • die Fahrt von Eicherloh nach Eging am See zur Westernstadt Pullman City

Manolito bezog einen Zeltstall, in dem er sich sofort wohl fühlte, der Brave! Und ich mit Dana ein Doppelzimmer in einem Hotel in der Nähe.

Rindertraining

Die Rinder
Die Rinder

Am Abend der Ankunft ging es gleich los mit Rindertraining unter Anleitung von Mihai Maldea.
Was für ein Spaß! Mein erstes Rindertraining! Wir durften teilnehmen, obwohl es in der E-Klasse noch keine Rinderprüfung gibt.
Fürs erste Mal stellten wir uns gar nicht so dumm an! Es fing damit an, dass wir alle ganz ruhig im Schritt schön in Reih und Glied hinter einander her an der Herde vorbei ritten, dann im Schritt durch die Herde hindurch. Das klappte prima, Manolito zeigte überhaupt keine Angst vor den Rindern.
Im Anschluss daran sollte jedes Reiter/Pferd-Paar einzeln auf die Herde zu reiten, an ihr vorbei und später dann auch durch sie hindurch. Ab dem Punkt streikte Manolito, alleine zu den Rindern gehen funktionierte leider nicht.
Doch was für ein Erlebnis!

Das Turnier

Samstag dann die großen Prüfungen:
Dressur und Trail Einsteiger-Klasse. Oh Gott, war ich aufgeregt!

Parcourbegehung
Meine erste Parcourbegehung

Erstmal ging alles schief!

  1. Warmreiten: Beim Aufsitzen in der Halle vor den Augen der Richter und inmitten aller anderen Teilnehmer der E-Prüfung musste ich feststellen, dass ich das Nachgurten vergessen hatte. Wie ein Kosake, in Zeitlupe, rutschte ich beim Aufsteigen mitsamt dem Sattel unter Manolitos Bauch. Da hing ich nun, unfähig, mich aus dieser Situation eigenmächtig zu befreien und am liebsten wäre ich sowieso vor Peinlichkeit im Erdboden verschwunden. Doch es nahte Rettung: Thomas, ein Workerkollege, eilte herbei und befreite mich aus meiner misslichen Lage. Wir führten Manolito aus der Halle, sattelten ihn erneut und mit Hilfe einer Aufstieghilfe saß ich ohne weiteren Zwischenfall auf.
  2. Wir durften unsere Musik mitbringen zur Dressur, ich hatte mir etwas von den Gipsy Kings ausgesucht. Doch als es losgehen sollte funktionierte die Musikanlage nicht! Dana machte sich sofort daran zu schaffen und genau in dem Moment, als ich einritt ertönte meine Musik! Unter Tränen ritt ich meine erste E-Dressur, ich war so gerührt. Das war unser Moment – Manolito und meiner! Und ich ritt immer noch, als die Musik längst vorbei war… Warum? Mein Timing stimmte nicht, da ich die Länge meiner Lektion und die der Musik im Vorfeld nicht korrekt errechnet hatte….
  3. Beim Trail verweigerte Manolito 3x die Brücke!
Rolf und die gruselige Brücke
Rolf und die gruselige Brücke

Der 3. Platz! Wahnsinn!

Ansonsten klappte jedoch alles super gut fürs erste Mal und insgesamt belegten wir den 3. Platz von immerhin 6 Teilnehmern!
In der Dressur teilte ich mir den 2. Platz mit einem anderen Teilnehmer, im Trail landeten wir auf dem 4. Platz, wegen der unüberwindbaren Brücke!
Es war einfach phantastisch, total mein Ding! Ich war so unbeschreiblich glücklich!

Hurra, 3. Platz! Siegerehrung
Hurra, 3. Platz! Siegerehrung

Was noch so passierte lest ihr hier: Weitere Highlights