Wer ist mein Pferd?

Mein PRE Veneroso ist mittlerweile schon mehr als zwei Jahre bei mir und ich finde, es ist an der Zeit, mir einmal über die Persönlichkeit meines Pferdes Gedanken zu machen und diese niederzuschreiben.

Dazu hat mich ein Beitrag der Bloggerin Sarah Warne von Warney’s Whip inspiriert. Sie fragt in ihrem Blog: Who is my horse?

In ihrer Einleitung schreibt sie:
Manchmal frage ich Menschen nach der Persönlichkeit ihres Pferdes und ich höre: ‘er arbeitet wirklich hart’ und  ‘er ist sehr talentiert’ und ‘angenehm zu reiten’.
Ich frage mich, ob sie jemals versucht haben zu verstehen, wer ihr Pferd eigentlich ist? (Zitat)

Nur wenn ich mein Pferd wirklich kenne kann ich mich  individuell mit ihm beschäftigen und auf ihn und seine Besonderheiten eingehen!
Dann wird die gemeinsame Arbeit zum Vergnügen – wir wachsen zusammen zu einem Team.

Wer ist mein Pferd?

Veneroso ist sehr sensibel, manchmal noch nervös, oft albern und verspielt, intelligent und sehr anhänglich.
Für Leckerli macht er fast alles – er liebt seinen Apfel zur Begrüßung und die Karotten nach getaner Arbeit.

IMG_1275

Wenn ich den Offenstall erreiche und er in Hörweite ist, kommt er, wenn ich ihn rufe.
Der Kopf fliegt hoch, die Augen suchen mich und er läßt alles stehen und liegen und läuft mir entgegen, manchmal gemächlich, oft sogar im Trab.
Auch auf der Koppel kommt er mir entgegen gelaufen, ich liebe diese Momente!

Einsperren in eine Box gefällt ihm nicht, er läuft rum wie ein Tiger im Käfig und kommt nicht zur Ruhe.

Er liebt es, geputzt zu werden, doch verlangt er dabei meine ganze Aufmerksamkeit. Quatschen mit Stallkolleginnen während des Putzens quittiert er mit  Unruhe und Rumgehampel.

Mittlerweile mag er es grundsätzlich, an den Ohren gekrault zu werden – das freut mich, denn noch vor kurzem hasste er das sehr. Nur im Sommer ließ er sich an den Ohren kraulen, um die kribbeligen Insekten zu vertreiben

Offensichtlich hat er verstanden, dass ihm das Insektenspray Linderung verschafft, denn er läßt sich überall besprühen ( Kopf lasse ich aus) und steht ganz ruhig da, nachdem er zuvor fast hysterisch ist wegen der Bremsen und Mücken.

Er liebt Boden- und Freiarbeit und ist äußerst gelehrig. Ich habe das Gefühl, dass das die Zeit ist, die er am liebsten mit mir verbringt – in den Pausen zwischen den Lektionen legt er oft seinen Kopf auf meine Schulter oder quetscht seine Nüstern gegen mein Brustbein, lässt sich streicheln und schließt genüsslich die Augen.

Sommer 2013
Sommer 2013

Das war nicht von vornherein so, sondern wir haben uns alles langsam erarbeitet.
Als Veneroso vor 2 Jahren zu mir kam war er ein ängstliches, schüchternes, nervöses und misstrauisches Pferd, das sein Vertrauen zu den Menschen verloren hatte.
Er war extrem scheu und lässt sich auch heute noch  lange nicht von jedem anfassen oder ein Halfter anlegen.
Auftrensen hat er gehasst, es war ein regelrechter Kampf, ihm das Mundstück einzulegen und die Trense über die empfindlichen Ohren zu ziehen. Es hat sehr lange gedauert, doch mittlerweile nimmt er das Gebiss freiwillig ins Maul. Und auch die Trense über die Ohren zu ziehen ist fast nie mehr ein Problem.

Geritten zu werden war für ihn der reinste Horror, er fühlte sich unter Druck gesetzt, konnte sich nicht konzentrieren, lief davon, rollte sich ein oder ging durch (in allen Gangarten).

Ich glaube, die Arbeit mit mir im Sattel macht ihm mittlerweile Spaß, er reagiert meist fein auf meine Hilfen und wir tauchen gemeinsam ein in die Lehren der klassischen Reitweise und in die Working Equitation.

Über Lob freut er sich ganz offensichtlich sehr und wenn ich mich richtig doll freue über ihn wirkt er stolz und glücklich.

Veneroso zeigt mir sehr deutlich, wenn ihn etwas zwickt. Ich verstehe seine Zeichen mit der Zeit immer besser zu deuten.

Im Gelände ist er fühlig und läuft von daher gerne mit seinen Hufschuhen, im Sommer braucht er sein Fliegenhäubchen auf den Ohren, da er sonst nicht aufhört damit, den Kopf zu schütteln, um die lästigen Fliegen zu vertreiben.

Veneroso erschrickt, wenn andere Personen hektisch um die Ecke biegen, aber ein vollbeladener Trecker mit Hänger läßt ihn kalt.

Ziegen, Hunde, Hühner, Stange, Pylone und sogar Aufstieghilfen unter seinem Bauch machen ihm nichts aus, doch andere Personen mit Longierpeitsche machen ihm Angst.

Na hör mal!
Na hör mal!

Er langweilt sich, wenn ich einige Tage keine Zeit für ihn habe und fängt an, seine Stallgenossen zu jagen.

Veneroso ist ein Ein-Frau-Pferd und sehr auf mich fixiert. Das berichtet man gemeinhin ja über PRE und ich genieße es.
Wir sind mittlerweile ein Team geworden und ich freue mich jeden Tag aufs Neue auf ihn und auf die Zeit mit ihm.

Wie wir uns unser Vertrauen erarbeitet haben: Vertrauen aufbauen durch Bodenarbeit.

 

Wer ist dein Pferd? Ich freue mich, deine Antwort auf diese Frage zu lesen!

Hier klicken um zu teilen...Share on Facebook
Facebook
Print this page
Print
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

10 thoughts on “Wer ist mein Pferd?

  1. Huhu Claudia,
    ich schaue ja auch öfter hier auf deiner Seite vorbei 🙂
    Wer ist Gitano ?
    Gitano wird im März 4 Jahre alt und wir haben ihn gekauft da war er etwas über 1 Jahr alt. Er ist ein charakterlich tolles Pferd … mutig, will es einem immer recht machen, ärgert sich wenn etwas nicht so funktioniert, er kommt immer wenn man ihn ruft und begrüßt uns mit einem wiehern, er ist freundlich zu jedem aber hat seine Leute denen er blind vertraut und überall mit hingeht. Unter seinen Pferdekumpels ist er obwohl er Hengst ist eher der unterwürfige und geht Streit oder Rangeleien aus dem Weg, deswegen kann man ihn auch mit jedem anderen Pferd rausstellen. Wenn ihm was nicht passt und man behaart darauf neigt er hin und wieder dazu stur zu werden und wenn er keinen Ausweg sieht irgendwie aus der Situation rauszukommem kann er auch mal Kopflos werden, was aber zum Glück bisher nur 2 mal vorgekommen ist. Wir sind super glücklich mit ihm und sind auf seine weitere Entwicklung sehr gespannt. LG,Petra

    • Let´s go working!

      Liebe Petra,
      oh ich freue mich riesig, dass du über euren wunderschönen Gitano schreibst!
      Er ist so ein schicker Kerl und wird sicherlich einmal ein todschickes Reitpferd!
      Meinen Glückwunsch zu eurem traumhaften Hengst und ich verfolge immer wieder seine Entwicklung auf Facebook!
      Liebe Grüße, Claudia

  2. Nina

    Was für eine interessante Frage! Und eine tolle Antwort, die du über dein Pferd verfasst hast! Auch andere Artikel gefallen mir gut (ich kam über das Eimdecken von fb auf deine Seite). Über meine Stute habe ich auch geschrieben:
    Bailarina – eine neunjährige Alter Real Lusitanostute von Rubi – ist seit fast drei Jahren bei mir und macht ihrem Namen alle Ehre. Schon als Fohlen hat sie mich mit ihrer Eleganz, ihrer Schönheit und ihrer Höflichkeit Menschen gegenüber verzaubert.
    Sie ist temperamentvoll, souverän und leider bisweilen sehr dominant anderen Pferden gegenüber.
    Dabei zeigt sie eine Art Revierverteidigungsverhalten: Befindet sich ein fremdes Pferd auf “ihrem” Reitplatz, steigt sie schon mal und droht offensichtlich. In fremder Umgebung ist sie höflich zu anderen Pferden.
    Bailarina ist extrem gut ausbalanciert- sie steht auf dem Anhänger wie ein Baum und kratzt sich z.B. gern minutenlang den Fuß an der Sitzfläche der Bank. Außerdem ist sie mutig, unabhängig und sehr neugierig, sie macht beispielsweise als einziges unserer Pferde mal einen Ausflug in unseren Garten (weg von den anderen Pferden) und ist mit mir schon über viele unbekannte Hindernisse und Wassereinsprünge gesprungen.
    Bewundernswert finde ich auch, wie klug sie ist. Sie hat im letzten Jahr drei Monate nach einer Verletzung auf 3*6m aushalten müssen, was ihrem Temperament überhaupt nicht entspricht. Trotzdem blieb sie ruhig und ließ sich im Schritt und Trab reiten wie angeordnet. In dieser Zeit entdeckten wir auch, dass sie Kuscheln zwar meistens überflüssig findet, aber dafür sehr gern unter dem Hals gekratzt wird. Das teilt sie “ihren” Menschen auch mittlerweile gern mit.
    Bailarina ist kein Pferd für jedermann. Sie braucht eine Weile, bis sie Vertrauen zu einem Menschen fasst. Aber jetzt würde sie so ziemlich alles mit mir machen.

    • Let´s go working!

      Liebe Nina, vielen Dank für deinen schönen Kommentar! Ich freue mich, dass mein Blog und mein Beitrag über mein Pferd Veneroso dir gefällt und dass du auch gleich beschrieben hast, wer deine Stute Bailarina ist! Wie schön du sie beschreibst! Viel Spaß und viele schöne Erfahrungen wünsche ich euch weiterhin! Liebe Grüße, Claudia

  3. Susanne Adam

    Hallo Claudia, schön dass du Euren Weg dokumentierst! Bin auch sehr begeistert von Working Equitation ist aber relativ schwierig in unserer Nähe diesbezüglich was zu finden, wohne in Bayreuth und habe zwei PRE’S, wie die “Jungfrau zum Kinde” kam Agamemnon zu mir, völlig verstört, wollte nicht mehr geritten werden, ganz tolle Gänge, war sehr teuer, wurde von einem Schweizer gekauft und es ging nichts mehr! Durch ihn bin ich an die klassisch barocke Reitweise geraten, er ist super mittlerweile habe ich ihn sieben Jahre, aber er fordert mich nach wie vor, dann habe ich mir vor 2 Jahren noch einen rohen Hengst gekauft, Mensajero und ihn selbst ausgebildet, er ist so unglaublich, super verspielt, Fußball ist seine Leidenschaft, hat vor überhaupt nichts Angst und ist auch super zu handeln ob mit oder ohne Stuten! Für ihn wäre Working Equitation warscheinlich ganz interessant! Agamemnon ist dafür nicht aufgeschlossen und neugierig genug. Ich fahre am Donnerstag nach Andalusien und hoffe Kontakte für Kurse in Deutschland zu knüpfen! Dir und deinem Veneroso wünsche ich weiterhin viel Spaß, lieben Gruß aus Oberfranken von Susanne

    • Let´s go working!

      Hallo Susanne, vielen Dank für deinen Kommentar! Wie unterschiedlich Pferde doch sein können! Und wie schön, dass du diesem schwierigen Pferd eine Chance gegeben hast! Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß mit deinen beiden PRE’s und viel Erfolg in Andalusien! Hast du schon mal mit Mihai Maldea Kontakt aufgenommen? Er lebt in der Oberpfalz und gibt auch Kurse in Fremdställen! Ich habe gerade heute von einer Freundin einen begeisterten Bericht über seinen Kurs hier in der Nähe von München gehört. Und Rolf Janzen gibt auch Kurse! Viel Glück! Liebe Grüße, Claudia

      • Susanne Adam

        Hallo Claudia,

        habe vor 2 Wochen einen 3 -tage Kurs bei Manolo Oliva mit meinen beiden gemacht, war sehr beeindruckt von diesem Pferdemann. Er kommt jetzt mehrmals jährlich in unsere Gegend!
        Viel Spaß und Freude weiterhin
        lieben Gruß Susanne

        • Let´s go working!

          Hallo Susanne,
          oh wie schön! Ja, Manolo ist einfach einer der Besten! Nächstes Jahr sind wir auch wieder bei ihm :-). Von wo seid ihr denn? Ach jetzt sehe ich es, Bayreuth! Klasse!!!! Liebe Grüße, Claudia

  4. Susanne Stölzl

    Hallo liebe Claudia,

    ich habe immer wieder mal auf Deiner Seite gelesen und einige Paralellen gefunden. Habe gerade MEINEN Spanier gekauft und konnte ihn vier Tage am Stück kennen- und liebenlernen……….und das ist erst der Anfang…………halte ihn für sehr aufgeweckt und intelligent, interessiert, ein wenig frech……sensibel und doch eine coole Socke…….mal schauen wie sich mein erster Eindruck verändert (ich hoffe nicht) wenn er dann da ist und wir zusammenwachsen…..Halte Dich gerne auf dem laufenden…

    • Let´s go working!

      Hallo liebe Susanne,
      das freut mich sehr für dich! Ist er noch in Spanien? Ich wünsche ihm eine gute Reise und Euch einen wunderbaren Start! Ich höre gerne mehr von Euch! Und schön, dass mein Blog dich anspricht! 🙂 Liebe Grüße, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.