Pferdekauf

Ein eigenes Pferd? Nein!
Die Haltung? Viel zu teuer!
Zeit? Nicht genug! 3x in der Woche mein Pflegepferd Manolito ist völlig ausreichend!

So dachte ich und dann kam alles ganz anders!

8 Schritte zum Kauf eines eigenen Pferdes

1. Anzeigen lesen, im Internet suchen oder sich vom Seelenpferd finden lassen…

Mir war Veneroso schon aufgefallen, bevor ich überhaupt darüber nachgedacht hatte, ob ich mir tatsächlich ein eigenes Pferd zulegen möchte.
Auf Facebook, auf einer Verkaufsseite für andalusische Pferde, sprang mir sein Foto regelrecht entgegen:
Veneroso, Pura Raza Espanola – Wallach Standort Hamminkeln, NRW.
Mehr über diese edle Pferderasse lest ihr hier: Pura Raza Española

So ein hübscher Kerl, sein Bild ließ mich nicht mehr los.

Veneroso auf Facebook
Veneroso auf Facebook

Also nahm ich Kontakt mit der Verkäuferin Nicole Hoff auf. Nach einigen Telefonaten, in denen Nicole meine vielen Fragen zu Veneroso geduldig beantwortete, schickte sie mir einige Fotos von Veneroso sowie ein Video.
Sehr bald stand mein Entschluss fest: ich werde mir Veneroso anschauen und ihn probereiten! Ich vereinbarte einen Termin mit Nicole.

2. Auf geht’s nach Hamminkeln zum Probereiten

Leider ist Hamminkeln nicht gerade um die Ecke – schlappe 670 km lagen zwischen Veneroso und mir. So eine weite Fahrt will geplant sein.
Ich bin vor vielen Jahren von NRW nach München gezogen und ich dachte mir, dass die Fahrt zu Veneroso auch eine gute Gelegenheit wäre, meine Oma und meine Schulfreundinnen zu besuchen.
So machte ich mich am 06.07.2013 auf den Weg, besuchte zuerst meine Oma in Bochum und dann, am 07.07.2013 ging es gemeinsam mit meiner Schulfreundin Gaby aus Düsseldorf nach Hamminkeln zu Veneroso.
Gaby war über viele Jahre selber Reiterin. Sie und ihre Familie besitzen schon immer eigene Pferde. Sie würde mir ein wenig beratend zur Seite stehen in Sachen Pferdekauf.

3. Putzen, Longieren, Probereiten, Schockverliebt!

Ist er nicht supersüß?

pferdekauf
Erster Kontakt mit Veneroso in Hamminkeln

Veneroso an der Longe

Bevor ich aufsteigen durfte wurde Veneroso erstmal longiert.

 

Mein erster Eindruck

Optisch gefiel mir Veneroso vom ersten Augenblick an. Wunderschöne Farbe, tolle Mähne, toller Schweif, hübscher Kopf.
Er war sehr schlank, doch das würde sich durch gutes Futter und ordentliches Training sehr bald ändern.
Seine Hufe sahen nicht so toll aus, die Zehen zu lang, leichte Zwanghufe und Strahlfäule, doch auch das sollte hinzubekommen sein.
Vom Verhalten her war Veneroso sehr scheu und zurückhaltend, dabei aber lieb. Mit dieser Schüchternheit erreichte er mein Herz.
Reiten war etwas holperig, nicht mal richtig geradeaus laufen konnte er, er war überhaupt nicht trainiert und ausbalanciert.
In den Grundgangarten kamen wir einigermaßen klar, dabei gefiel mir sein Galopp besonders gut, auch wenn es nicht so einfach war, diesen Gang einzulegen.

Unser erster Galopp

Ansonsten konnte er wirklich nichts, aber er hatte das gewisse Etwas – zumindest für mich!
Eine süße Mickymouse, wie Gaby meinte!

Seine Geschichte

eher eine traurige: Anfang 2012 kam er als Hengst aus Spanien nach Holland, wurde gelegt und gehörte einem jungen Mädchen. Sie verlor die Lust an ihm (später merkte ich, warum) und er stand fast 1,5 Jahre nur rum. Das erklärte auch seine Angst vor Menschen – fast authistisch, sagte ich später oft. Außerdem erklärte das auch seine fehlende Muskulatur sowie die ungepflegten Hufe.

4. Der geeignete Stall

Den aus meiner Sicht perfekten Stall für mein eigenes Pferd hatte ich bereits im Mai 2013 kennen gelernt.

Manolito und ich als Teilnehmer beim Schmiedel-Kurs im Offenstall von Renate
Manolito und ich als Teilnehmer beim Schmiedel-Kurs im Offenstall von Renate

Dort nahm ich mit Manolito, meinem Pflegepferd, an einem Dressurkurs bei Reitlehrerin Christine Schmiedel teil.
Ein kleiner Offenstall von Renate J., gegenüber vom Reitstall Laurent, wo ja Manolito stand.

Ich werde das Bild nie vergessen

Manolito und ich auf dem kleinen gepflegten Reitplatz. Im Auslauf der Pferde stand die Stallbesitzerin Renate inmitten der Pferde und alle schauten uns zu.
Dann ging es ab Richtung Koppel, Renate vorne weg, die ganze Herde von 12 Pferden hinterher. Wie mein Traum aus Jugendzeiten, wunderschön!
Ja, hier könnte ich mir vorstellen, ein eigenes Pferd zu halten!
Darüber sprach ich mit Renate und sie sagte: wenn du ein eigenes Pferd hättest könnte es einziehen, es ist ein Platz frei geworden!

Und nachdem ich nun Veneroso probegeritten und total begeistert von ihm war fragte ich sofort nach, ob der Platz immer noch frei wäre. Ja, er war es!

5. Kaufentscheidung

Nun stand doch eigentlich einem Kauf nichts mehr im Wege!
Mit Nicole wurde ich rasch einig und so entschied ich mich für Veneroso!
Ich hatte mir nach Veneroso noch einen anderen PRE in Bayern angeschaut, doch der war ein richtiger Rüpel und total faul. Diese Erfahrung verstärkte noch mein gutes Gefühl für Veneroso.
Komisch, ich hatte überhaupt keine Zweifel.
Es war einfach klar: Veneroso wird mein Pferd.

Ein eigenes Pferd! Wahnsinn! Ein Jugendtraum wird wahr!

6. Ankaufsuntersuchung

Doch bevor ich Veneroso wirklich kaufen würde wollte ich natürlich noch die AKU abwarten.
Da ich noch nie zuvor ein Pferd gekauft hatte musste ich mich im Internet schlau machen, was denn eine AKU ist und was der Unterschied zwischen der kleinen und der großen AKU…

Lesetipp:
Alles über die AKU findet ihr hier:
Pferd? Erklärt! Die Ankaufsuntersuchung

Ich hatte Glück: die AKU war in Ordnung – die Besitzerin von Veneroso zu sein rückte in immer greifbarere Nähe!

7. Formalitäten

Über das Bürokratische zum Thema Pferdekauf lest ihr hier: Formalitäten

8. Transport

Nun brauchte ich einen Transport von Hamminkeln nach Finsing/Eicherloh. 680 km sind ne ordentliche Strecke!
Zuerst fragte ich bei  Horse Service an, die ich während meines Urlaubes in Andalusien vor den Toren der Hacienda Buena Suerte kennen gelernt habe. Ich war total beeindruckt, mit wie viel Ruhe, Gelassenheit, Feingefühl und Liebe sie mit den Pferden umgegangen sind, die in ihre Obhut gegeben wurden für die lange Reise von Spanien nach Deutschland.
Leider hatten sie die nächste Fahrt in den Norden erst Mitte August. Das war mir definitv zu spät und so habe ich Pferdetransport Blessing gefunden, die Veneroso am 17.07.2013 abholen konnten! Hurra!
Und natürlich wollte ich gerne beim Verladen dabei sein.

Am 17.07.2013 war es dann soweit!

Ich fuhr nach Hamminkeln, regelte den Kauf mit Nicole und dann kam auch schon Pferdetransport Blessing. Wie brav Veneroso auf den Transporter stieg! Als ob er wusste: es geht in Richtung eines schönen Lebens!
Es ging so schnell, dass ich nicht dazu kam, den Einstieg fotografisch festzuhalten!

Die Reise geht los
Die Reise geht los

Veneroso’s Abfahrt

Komm gesund an!
Gute Reise, mein Kleiner!
Da schaut er
Veneroso im Transporter

Kurz nach Veneroso’s Abfahrt machte ich mich ebenfalls auf den Weg nach Bayern.
Da Herr Blessing noch ein weiteres Pferd einladen musste war damit zu rechnen, dass ich vor Veneroso in Finsing ankommen würde und auf ihn warten könnte.

Ich fuhr beseelt von diesem unglaublichen Gefühl, Pferdebesitzerin zu sein, nach Bayern zurück.

Und so geht´s weiter:

Was man so alles braucht, wenn man ein eigenes Pferd hat, findet ihr hier: Ausrüstung Pferd/Reiter

Venerosos Transport und die Ankunft im Offenstall könnt ihr hier lesen: Venerosos neues Zuhause